hudební agentura

David Kalhous (1975) lebt in New York. Er arbeitete als außerordentlicher Professor an der Texas Tech University School of Music, wo er Klavier und Kammermusik unterrichtete und interpretative Workshops für postgraduierte Studenten leitete; seit 2014 ist er ein ordentlicher Professor für Klavier an der Florida State University.

David Kalhous ist ein Absolvent der Klavierabteilung des Prager Konservatoriums (Prof. Jaroslav Čermák) und dann der Akademie der musischen Künste in Prag (Prof. Emil Leichner). Das Stipendium von ÖAD und eine Einladung zum Aufenthalt an der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst ermöglichte ihm in der Klaviermeisterklasse von Paul Badura-Skoda zu studieren. David Kalhous studierte auch an der Rubin Academy of Music in Tel-Aviv und an der Yale University, seine weiteren Professoren waren Victor Derevianko, David Northington und Peter Frankl. Er nahm auch an der Santa Barbara-Musik-Festival in Kalifornien teil, wo er Klavier und Kammermusik bei Jerome Lowenthal studierte. Im Jahr 2013 schloss er unter der Leitung von Ursula Oppens das PhD-Programm an der Northwestern University in Chicago ab, in dem er sich insbesondere mit dem Klavierwerk von Leoš Janáček befasste.

David Kalhous spielt als Solist und mit Kammermusik-Ensemblen in Europa, den USA und Israel.

2006 gab er sein Debüt-Klavierabend an dem MusikfestivalPrager Frühling, was seine erfolgreiche Karriere in der Tschechischen Republik startete. Er spielte mit führenden tschechische Orchestern, wie z. B. Prager Symphoniker der Hauptstadt Prag-FOK, PKF-Prague Philharmonia, North Bohemian Philharmonic Orchestra Teplice, Plzeň-Philharmonie, Mährische Philharmonie Olomouc, Pardubice Chamber Philharmonic Orchestra, Musici di Praga. Er spielte beim Konzert der Tschechischen Philharmonie organisiert von der Tschechischen Gesellschaft für Kammermusik in Rudolfinum in Prag und beim Klavierabend FOK im Zyklus das Welt-Klavierschaffung. In Prag führte er im Rahmen des Konzertzyklus der Komponistenvereins Konvergenz unter anderem auch tschechische Premiere der Morton Feldman's Komposition For Bunita Marcus durch. Er hat zu seiner Ehre mehrere Aufnahmen für das Tschechische Rundfunk und das Tschechische Fernsehen und war auch Autor und Moderator einer Reihe von Musiksendungen gewidmet der Klaviermusik und derer Auslegung in der Sendung der Radio-Station Classic FM. Im Jahre 2001 zeigte das Tschechische Fernsehen ein TV-Profildokument von David Kalhous Keine Begrenzungen.

In Israel stellte sich David Kalhous als Solist in Mozarts Klavierkonzert C dur KV 467 mit dem Israel Symphony Orchestra vor. In den Vereinigten Staaten konzertierte er solo in New York, Chicago, Washington und anderen Städten. Er spielte wiederholt mit der Northwestern University Contemporary Music Ensemble unter anderem bei den zu Ehren des György Ligeti (in memoriam) und Steve Reich organisierten Konzerten.  Er nahm an dem renommierten Gilmore-Festival in Michigan teil und spielte mehrmals in Bargemusic in New York, wo er unter anderem auch das  komplette Klavierwerk von Leoš Janáček durchführte.

Das Repertoire von David Kalhous erstreckt sich von klassischen Komponisten (Beethoven und Mozart vor allem) über die Meister der Romantik (Chopin, Mendelssohn) bis zur Musik des 20. Jahrhunderts (Janáček, Milhaud, Rachmaninov u.a.). Intensiv beschäftigt er sich mit der Interpretation zeitgenössischer Musik (in der letzten Zeit interpretierte er z.B. mit Erfolg Ligeti´s Klavierkonzert), er ist ein Initiator neuer Projekte und Kompositionen. Er arbeitet mit Organisationen zusammen, die sich mit der Durchführung der neuen Musik beschäftigen, wie z. B. Soundfield in Philadelphia und Ear To Mind in New York City. In der nächsten Saison führt er in den Vereinigten Staaten, unter anderem, Klavierkonzerte von John Cage und György Ligeti durch. Auf Bestellung von David Kalhous entstehen in diesem Jahr sieben neue Kompositionen für Solo-Klavier, die von den unverwechselbaren tschechischen Komponisten der jungen Generation komponiert werden.

Im Jahr 2015 spielte er Konzerte in den USA, Israel und Tschechien. Im Januar 2015 führte er Werke von David Lang beim Festival für neue Musik auf, im Mai 2015 machte er eine Tour nach Israel, wo er mit den Rezitals in Tel Aviv und Jerusalem auftrat, und auch Meisterkurse an der Akademie in Jerusalem leitete. Die Meisterkurse veranstaltete er auch bei senem Sommerbesuch in der Tschechischen Republik in Prag (zusammen mit Joel Hastings). Bis Ende des Jahres nimmt er die Konzertkomposition Lichtblitz von Ladislav Kubík für den Neos Label auf, die mit dem Florida State University Symphony Orchester in der Ruby Diamond Concert Hall (Florida State University) aufführt, und spielt ein Rezital im Konzertsaal Spektrum in New York (neben Scarlatti, Ligeti, Kurtág und Chopin wird auch die New Yorker Uraufführung der Werke von Jiří Kadeřábek, MiroslavSrnka und Michael Vincent Waller auf dem Programm). 18.12. wird er ein Rezital im Prager Rudolfinum aufführen (Scarlatti, Chopin, Brahms, Janáček, Kurtág, Hirsch und Štochl). 

David Kalhous ist eine unübersehbare Darstellung in der Reihe der Pianisten seiner Generation, für die eine perfekte Technik nur ein Ausgangspunkt für eine tief nachdenkliche und zugleich emotional gefühlte Interpretation jedes Werks selbstverständlich ist. Seine Rezitals und Kammer-Ensembleprojekte, wie auch seine Solo-Auftritte mit dem Orchester produzieren eine außergewöhnliche Reaktion so beim Publikum wie auch bei der Fachöffentlichkeit.

Mit außergewöhnlichen Werten zeichnete sich das Matinee des jungen Pianisten David Kalhous aus... Wir wurden Zeugen einer kontinuierlichen spannenden Story in einer unverwechselbaren Interpretation und Wirkung... David Kalhous ist eine Art vom nachdenklichen Künstler, der jeden Ton, Akkord, Tastenanschlag gründlich im Voraus durchgedacht hat und anschließend ordnungsgemäß vorgeführt wird. Sein Spiel ist technisch sehr raffiniert, präzise und überzeugend... Neben der Technik gibt es hier offensichtlich Fähigkeit eines tieferen Tauchens in die Struktur der Arbeit.

Solo-Matinee im Rahmen des Prager Frühlings, 28. 5. 2006

Hudební rozhledy  6/2006

 

... seine Interpretation des Janáček´s Zyklus In den Nebeln war meisterhaft, stark, leidenschaftlich und absolut präzise. Von der zurückhaltenden erschreckenden Eröffnung mit Andante über geheimnisvolle Kaskaden des Andantino bis zu den letzten wählerischen Presto… Kalhous  spielte sein Klavier mit allen verschwomenen Schattierungen der Bedrohung, die er ausrufen konnte...

Rezital Bargemusic, Brooklyn 7. 2. 2009

Lucid Kultur, New York, 2/2009

(22. 8. 2015)

Durchsuchen

Kontakt

AuraMusica, s.r.o. Terronská 960/65
Praha 6
160 00

IČO: 27776018
DIČ: CZ27776018
+420603188500

 

 

 BŘEVNOVSKÁ HUDEBNÍ SETKÁNÍ 

 2017-2018

 

 Podzimní koncerty v Bazilice od 19.30 h

 a v Tereziánském sále od 19.00 h

  

 

 

 Informace o vstupenkách